Hans-Heinrich Ehlen

Mitglied des Niedersächsischen Landtags

Besuchen Sie mich auf Facebook

Besuchen Sie mich auf Facebook:

Nächste Bürgersprechstunde Zeven:

Freitag, 27.05.2016
09.00 - 12.00 Uhr
Bürgersprechtag im CDU-Bürgertreff in Zeven, Lange Straße 23

Nächste Bürgersprechstunde BRV:

Freitag, 24.06.2016
14.00 - 16.00 Uhr
Bürgersprechstunde in Bremervörde, Brunnenstraße


(››››››     MLK )

Aktuelle Pressemeldungen:

Nordseezeitung vom 11.04.2016

Gänse-Appetit verdirbt Jägern die Laune

Verbandsvertreter Heiner Ehlen: Jagdverbot führt zur Plage-Heftige Kritik am grünen Agrarminister auf Versammlung in Nesse

NESSE. Sie sind prächtig anzuschauen. Aber sie können zur Plage werden – die Gänse, die zu Hunderttausenden an der Nordseeküste überwintern. Das fürchten jedenfalls die Jäger. Denn Niedersachsens grüner Agrarminister Christian Meyer hat die Jagd auf Gänse massiv eingeschränkt. Auf der Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Bremerhaven-Wesermünde in Nesse hagelte es Kritik daran.
(lesen)

Kolumne in der Bremervörder Zeitung und Gastkommentar im SJ vom 09.04.2016

„Naturschutz kann dauerhaft nur mit den Landwirten funktionieren“

Heute schreibt der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Heinrich Ehlen aus Kalbe

Liebe Leserinnen und Leser,
die Beverniederung  soll im Zuge der Umsetzung der Flora-Fauna-Habitat(FFH)-Richtlinie, der europäischen Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen, als Teil des FFH-Gebietes "Oste mit Nebenbächen" als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden.
(lesen)

Rotenburger Rundschau vom 09.03.2016

Ehlen sorgt sich um die Milchbauern

CDU-Politiker fordert Hilfe beim Export

Rotenburg. Der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Heinrich Ehlen aus Zeven zeigt sich angesichts der anhaltend schlechten Preissituation auf dem Milchmarkt besorgt: „Die dauerhaft niedrigen Preise für Milch machen den niedersächsischen Betrieben schwer zu schaffen. Für viele landwirtschaftliche Familien wird es zunehmend schwierig, mit den sinkenden Einnahmen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten“, so Ehlen in einer Pressemitteilung.
(lesen)

 

 

 

Kolumne in der Bremervörder Zeitung vom 27.02.2016

Mehr Anerkennung und Personal für die Polizei

Brief aus Hannover: Heute schreibt der CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Heinrich Ehlen aus Kalbe

Liebe Leserinnen und Leser,
hat Sie auch schon mal ein mulmiges Gefühl beschlichen, wenn Sie morgens in der Zeitung gelesen haben, dass in Ihrem Ort oder sogar nur wenige Straßen entfernt in einem Wohnhaus eingebrochen wurde?
Ein Blick in die aktuelle Kriminalstatistik für den Landkreis Rotenburg, die vergangene Woche von der Polizei vorgelegt wurde, bestätigt, dass die Ängste nicht ganz unbegründet sind. Mit insgesamt 10205 registrierten Straftaten ist die Zahl im Vergleich zu 2014 (10185) nahezu unverändert, und die Aufklärungsquote liegt bei 61,34 Prozent (6260 Taten).
(lesen)

Böhmezeitung vom 24.02.2016

Mettwurst für Leute von gestern

Hans-Heinrich Ehlen bei Munsteraner Stadtgespräch – Landwirte äußern ihren Unmut über den Wolf

sri Munster. Über die schwierige Situation der niedersächsischen Landwirte sprach am Montagabend beim Stadtgespräch in Munster vor knapp 80 Zuhörern der CDU-Landtagsabgeordnete und frühere niedersächsische Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen. Dabei gab es viel Schelte für die rot-grüne Landesregierung. In der anschließenden Diskussion zeigte sich einmal mehr, wie sehr gerade das Thema Wolf die Gemüter bewegt.
(lesen)

 

 

 

 

Pressemitteilung vom 18.02.16

,,Luftverschmutzung in der Stadt stärker als auf dem Land"

Sitzung des CDU-Arbeitskreises Raumordnung und ländliche Entwicklung / Auswirkungen der Geruchsimmissionsrichtlinie und Regionales Entwicklungskonzept für das Gnarrenburger Moor im Fokus

Gyhum-Sick. Welche gravierenden Auswirkungen hat die Geruchsimmissionsrichtlinie (GIRL) die Dörfer für und wie sieht das Regionale Entwicklungskonzept für das Gnarrenburger Moor aus? Die sehr gut besuchte Sitzung des CDU-Arbeitskreises „Raumordnung und ländliche Entwicklung“ am Dienstagabend verdeutlichte einmal mehr wie groß der lnformations- und Diskussionsbedarf ist. Mehr als 40 Arbeitskreismitglieder und lnteressierte fanden sich im ,,Hotel Niedersachsenhof“ in Gyhum-Sick ein.
(lesen)